Verdienter Punkt gegen Topteam

TSV Ilshofen vs 1. CfR Pforzheim 0:0

Duplizität der Ereignisse: Wie schon in der Rückrunde der vergangenen Saison trennt sich der TSV Ilshofen 0:0 vom 1. CfR Pforzheim bei seinem Heimspiel. Mag das Resultat zwar identisch sein, so liegen aber deutliche Unterschiede zwischen dem Verlauf und auch der Qualität der Spiele.

Mitte April standen sich noch zwei verunsicherte Mannschaften, die schon länger nicht mehr gewonnen hatten, gegenüber. Dementsprechend niveauarm und fehlerhaft verlief die Begegnung damals. Was beide Teams am Samstag gezeigt haben,  war insbesondere bei den Pforzheimern eine deutliche Steigerung. Die Gäste bleiben auch nach dem neunten Spieltag ungeschlagen. Die Badener haben weiterhin erst fünf Gegentreffer kassiert.

Warum das so ist, ist auch in Ilshofen deutlich geworden. Zwei tief stehende Vierketten machen insbesondere das Zentrum dicht. „Das üben wir in jedem Training. Wenn wir dann kein Tor schießen, nehmen wir wenigstens einen Punkt mit“, erklärt Pforzheims Co-Trainer Alexander Freygang. Dieses Bollwerk stellt auch die Ilshofener vor Schwierigkeiten, besonders in Hälfte eins. Bis 30 Meter vor das gegnerische Tor darf der Gastgeber kombinieren, dann aber suchen die TSV-Spieler die Lücken bei den Gästen vergebens. Jedoch steht auch Ilshofen defensiv stabil, wobei die Gäste doch ein paar Mal gefährlich vors Tor kommen. Irgendwie schaffen es die Hohenloher aber trotzdem – meist in Person von Baba Mbodji –, im letzten Moment ein Bein dazwischen zu bringen.  Die größte Chance kurz vor der Halbzeit vereitelt Ilshofens Schlussmann Jonas Wieszt.

Pech haben die Gäste in der 49. Minute, als CfR-Stürmer Stanley Ratifo aus der Drehung schießt und der Ball an die Latte klatscht. Nur zwei Minuten später pariert wieder Wieszt einen Schuss aus fünf Metern von André Redekop. In dieser Phase hat Ilshofen Glück, nicht in Rückstand zu geraten.

Ein komplett anderes Spiel sehen die rund 300 Zuschauer, als sich die Gäste selbst schwächen. Ratifo fordert nach einem Zweikampf im Strafraum mit Mbodji Elfmeter, doch der Schiedsrichter lässt weiterspielen. Ratifo kann es nicht fassen und beschwert sich, obwohl er zehn Minuten zuvor bei einer Rudelbildung gelb gesehen hat. Konsequenterweise fliegt der Pforzheimer Stürmer nach 75 Minuten mit gelb-rot vom Platz.

In der letzten Viertelstunde verschanzen sich die Gäste am eigenen Strafraum und Ilshofen zieht ein Powerplay auf. Die Pforzheimer halten aber weiterhin robust und zweikampfstark dagegen. Die beste Gelegenheit für den TSV hat Benjamin Kurz, der aber nach einer Flanke nur das Außennetz trifft.

Sowohl Ilshofens Trainer Michael Hoskins als auch Alexander Freygang sprechen von einem gerechten Unentschieden. „In der Phase nach der Halbzeit waren wir nicht ganz wach, aber danach hatten wir das Spiel wieder im Griff. In der Schlussphase sind wir nicht hektisch geworden wie bei den letzten Heimspielen, sondern haben guten Ballbesitzfußball gespielt. Im Defensivverbund waren wir heute sehr gut. Ich bin froh, dass wir zu Null gespielt haben“, sagt Hoskins.