U23 bleibt weiter ohne Punkt

Ilshofen. Und wieder stehen sie nach Schlusspfiff mit leeren Händen da. Die zweite Mannschaft des TSV Ilshofen hält am Samstag gegen den SV Kaisersbach streckenweise richtig gut mit, aber am Ende erzielen die Gäste das einzige Tor des Tages. Ilshofen bleibt damit weiterhin ohne Punkte Tabellenletzter.

Die Hausherren sind von Beginn an gut im Spiel und haben in der ersten Viertelstunde die gefährlicheren Aktionen nach vorne. Linksverteidiger Claudio Gahm bricht schön durch, doch sein Querpass in die Mitte zu Christoph Schneider ist zu unpräzise, sonst hätte Schneider nur noch einschieben müssen. Nach rund einer halben Stunde fordern die Ilshofener Elfmeter. Der Kaisersbacher David Svecak schießt sich den Ball im Strafraum gegen den weit abgespreizten Arm, aber der Schiedsrichter lässt weiterspielen, weil er wohl keine Absicht erkennt. „Das ist so eine Grundsatzfrage. Ein Tabellenführer kriegt den Elfmeter vielleicht“, sagt Ilshofens Trainer Michael Hannemann mit einer Prise Sarkasmus.

Worüber sich Hannemann aber mehr ärgert, ist das Auftreten seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte. „In der Pause haben wir angesprochen, dass wir uns die Dinge erarbeiten müssen. Aber das war dann einfach zu wenig. Kaisersbach hat dann mehr investiert“, erkennt Hannemann an. Vor allem bis zur 60. Minute bauen die Gäste Druck auf, verpassen aber ihre zwei, drei guten Chancen. Am Ende ist es mal wieder eine Ecke, die dem TSV zum Verhängnis wird. Schon die Entstehung des Eckballs ist unglücklich, anschließend darf Svecak frei einköpfen. Ilshofen probiert in der Schlussphase nochmal, nach vorne zu kommen, aber es reicht nicht mehr zum Ausgleich. 

„Es war ein Spiel, dass ziemlich auf Augenhöhe gegen den letztjährigen Tabellenachten war. Aber unter dem Strich war die zweite Halbzeit enttäuschend“, resümiert Hannemann. ⇥tav

TSV Ilshofen II – SV Kaisersbach ⇥0:1
Tore: 0:1 David Svecak (72.)
Ilshofen II: Mathis Simon, Luca Panknin (68. Yannick Zucker), Muhammed Ali Turac, Cedrik Krämer, Nico Layer, Claudio Gahm (80. Jason Laseka Miguel), Aaron Rüger (59. Hennes Autmaring), Tufan Yilmaz (68. Salomon Goes), Benjamin Hoffmann, Lars Fischer, Christoph Schneider

Quelle: Haller Tagblatt