TSV bringt die Führung nicht über die Zeit

SV Spielberg – TSV Ilshofen 1:1 (0:1)

Zum letzten Mal im ereignisreichen Fußballjahr 2018 des TSV Ilshofen ging es für den Neu-Oberligisten mit dem Bus zum Auswärtsspiel. Ziel der Reise war der im badischen Karlsbad gelegene Ortsteil Spielberg. Gegen den dort ansässigen SV schaffte es die Kettemann-Elf zu einem 1:1-Unentschieden. Nach dem Ende der Hinrunde stehen für den Vertreter aus Hohenlohe starke 28 Punkte zu buche. Sicherlich eine Ausbeute, die angesichts des Aufstiegs in die höchste Amateurspielklasse und des großen Umbruchs in der Mannschaft, so niemand erwartet hätte. So findet auch der Vorsitzende der Fußball Herren des TSV, Dario Caeiro, ein sehr positives Zwischenfazit zur Halbzeit der Saison 2018/2019: „Auf diese Vorrunde sind wir als Verein unglaublich stolz. Die Truppe zeigt jede Woche, wie wichtig Zusammenhalt und Leidenschaft beim Fußball ist. Ein großes Kompliment geht an unsere Trainer.“ Auch wenn der SV Spielberg in der Tabelle deutlich hinter dem TSV Ilshofen rangiert, sei man über das Ergebnis „nicht enttäuscht“.
Doch der Reihe nach: Die von Ralf Kettemann auf einigen Positionen veränderte Startelf der Gäste brauchte nicht lange um ins Spiel zu finden. Den ersten Aufreger der Partie konnte aber der SV Spielberg für sich verbuchen. Ilshofens Jonas Wieszt rutschte ein Klärungsversuch nach einem Rückpass in der 9. Spielminute über den Spann und wurde so zur Bogenlampe. SV-Angreifer David Veith drosch den Ball per Direktabnahme an die Latte. Glück für den TSV. Im Anschluss daran konnte sich Ilshofen jedoch Feldvorteile und erste Chancen erspielen. Nach einem Ballgewinn von Carl Murphy und einem Doppelpass von Sangar Aziz und Ralf Kettemann im Strafraum der Hausherren gelang Aziz nach 18 Minuten schließlich die frühe Führung. Der Torschütze, der auch schon letzte Woche gegen Villingen den Weg ebnete, war erneut ein Aktivposten in den Angriffsbemühungen des TSV. Nach gut einer halben Stunde hätte das Ilshofener Eigengewächs Lukas Lindner beinahe auf 0:2 erhöht, doch Torhüter Mathias Moritz hatte nach tollem Spielaufbau von Maximilian Egner und Vorarbeit von Carl Murphy etwas gegen ein weiteres Tor. Danach ließen die Gäste etwas nach, sodass Spielberg vermehrt zu Abschlüssen kam. Ilshofen konnte die Führung jedoch bis zur Pause behaupten und war auch im zweiten Durchgang die Mannschaft mit dem besseren Start. Da es aber am letzten Pass vor dem Torabschluss haperte, blieb es bei der knappen Führung. In der Folge verloren die TSV-Akteure immer häufiger die entscheidenden Zweikämpfe. So konnte der SV Spielberg nach fast 70 Minuten dann ein erstes Ausrufezeichen setzen. Edmond Kapllani, der frühere Bundesligastürmer des KSC, legte nach einem Einwurf sehenswert auf seinen Nebenmann Jan Malsam auf. Der hätte eigentlich den Ausgleich erzielen müssen, kam aber nicht am glänzend parierenden Wieszt vorbei. Ein Warnzeichen an die Gäste war das aber allemal. Ilshofen schaffte es nicht mehr, die eigene Defensive zu entlasten. So stand es keine vier Minuten später auf einmal doch 1:1. Nach einem Freistoß von der linken Seite stand Stefan Müller frei. Seinen Kopfball konnte Jonas Wieszt nur nach vorne abklatschen lassen. Der ebenso freistehende David Veith bewies den berüchtigten Torriecher und hatte keine Mühe abzustauben. Dass einige der Akteure des TSV Ilshofen dieses Jahr ein gewaltiges Pensum absolviert haben, sah man auch in der Folge nach dem Ausgleich. Ilshofen konnte sich nicht mehr aufbäumen, da die Akkus spürbar leer waren. Den Punkt nahmen alle beteiligten aber trotzdem gerne aus Spielberg mit. Wer weiß, was dieser in einer sehr ausgeglichenen und engen Oberliga noch wert sein wird?

Tore: 0:1 Sangar Aziz (18.), 1:1 David Veith (73.)

TSV Ilshofen: Jonas Wieszt, Maximilian Egner, Ralf Kettemann, Baba Mbodji, Michele Varallo (71. Benjamin Kurz), Carl Murphy, Lukas Lindner (86. Kevin Lehanka), Sangar Aziz (79. Florian Weidner), Dominik Rummler, Simon Wilske, Daniel Schelhorn (74. Ramazan Kandazoglu)
Schiedsrichter: Marvin Maier (Offenburg)