Sindelfingen feiert Nichtabstieg in Ilshofen

TSV Ilshofen vs VfL Sindelfingen 0:1

Sindelfingen feiert dank des 1:0 in Ilshofen den Klassenerhalt. Der Gastgeber zeigt ein gefälliges Kombinationsspiel, das aber nicht effektiv genug ist.

Nach 16 Spieltagen hatte der TSV 28 Punkte auf dem Konto, nach 29 sind es 41 – macht im Fußballjahr 2016 einen Schnitt von genau einem Zähler pro Spiel. Damit wäre – ohne die tolle Vorrunde – Abstiegskampf angesagt gewesen.

Doch die Luft war für den Aufsteiger früh raus, der Klassenerhalt absehbar. So kann das Trainerduo Ralf Kettemann/Wolfgang Guja schon seit einigen Wochen testen. Ohne den Spielgestalter Kettemann läuft es aber nicht rund.

Ilshofen hat zwar gegen Sindelfingen eindeutig mehr Ballbesitz, kann sich jedoch kaum nennenswerte Chancen herausspielen – ein Phänomen, das in den letzten Wochen symptomatisch ist für das Spiel der Ilshofener. Ebenfalls bezeichnend: Sindelfingen erzielt aus seiner eher passiven Spielweise heraus das Tor in der 56. Minute. Nach einem Ballverlust der Ilshofener Mittelfeldreihe unterläuft Julian Riedl eine Flanke in den Strafraum. Hinter ihm lauert schon Oliver Glotzmann, der Jürgen Groß mit einem Volleyschuss unter die Latte keine Chance lässt.

Danach hat es während der ersten Hälfte nicht ausgesehen. Vor allem Ilshofens Stürmer Michele Varallo hat einige gute Möglichkeiten, sein Team in Führung zu bringen (7., 32.). Sein Sturmpartner Benjamin Kurz versucht, sich die Bälle selbst im Mittelfeld zu holen, was wenig effektiv bleibt. Volkan Demir zeigt einige schöne Sprints mit dem Ball, vergibt aber selbst eine gute Chance in der 44. Minute, als sein Schuss aus 16 Metern gerade noch geblockt wird.

Obwohl Ilshofen mehr Ballbesitz hat, wirkt Sindelfingen willensstärker. Bei Ballbesitz ersucht es der VfL mit überfallartigem Pressing. Trotzdem bleibt Ilshofen auch nach dem Rückstand das bestimmende Team, wobei die Gäste aus Sindelfingen darauf aus sind, Konter zu setzen. Der immer stärker werdende Regen verleiht dem Spiel zunehmend Ungenauigkeiten. In der 85. Minute kann sich der TSV eine gute Chance erarbeiten, die das 1:1 hätte sein können: Nach schöner Brustablage von Lukas Lienert kommt Varallo aus 20 Metern zum Schuss . Der Gästetorhüter David Kocyba ist aber schnell auf dem Boden und kann zur Ecke klären. Ilshofen versucht nochmals alles nach vorne zu werfen, wobei Sindelfingen dann zu guten Möglichkeiten kommt. Innerhalb von drei Minuten versuchen es Keven Müller (88. und 91.) und Frederick Mohr vergeblich mit guten Chancen, an Torhüter Groß vorbeizukommen. Trainer Ralf Kettemann sagte: „Unter dem Strich war der Sieg für den VfL Sindelfingen verdient.“

Tor: 0:1 Oliver Glotzmann (56.)

Ilshofen: Jürgen Groß, Simon Wilske, Jannis Gehring, Lukas Lienert (86. Raul Crisan), Julian Riedl (77. Tamas Herbaly), Benjamin Kurz (65. Thomas Wenzel), Florian Maas, Paul Weber, Dominik Rummler (70. Mert Sipahi), Volkan Demir, Michele Varallo

Schiedsrichter: Marcel Beck (Sindelbachtal)

Stimme zum Spiel: Louis Philipp (19) aus Ilshofen
„Nach einer sehr abwechslungsreichen Anfangsphase konnten weder der TSV noch der VfL ein Ausrufezeichen per Tor setzen. Nach einer ruhigen Abtastphase zogen dann vor der Halbzeit beide das Tempo wieder an. In der zweiten Hälfte kämpfte Sindelfingen mit Unterstützung der Vielzahl an mitgereisten Fans deutlich stärker. Daraus kann man konstatieren, dass der Sieg in Ordnung geht und zum Ende hin, wenn Jürgen Groß nicht gewesen wäre, hätte sogar höher ausfallen können. Insgesamt gesehen muss ich sagen, dass ich hier in Ilshofen eine tolle erste Verbandsliga-Saison als Sprecher auf unserem Sportplatz erlebt habe. So kann es weitergehen. Ich hatte viel Spaß.“ rou

Unter www.tsvilshofen-fussball.de/bilder gibt es die Bilder vom Spiel – vielen Dank, Werner Kurz.

In YouTube gibt es die Highlights zum Spiel.