Neues Selbstvertrauen und Spaß im Training – TSV Ilshofen vs Bahlinger SC, 16. März, 15 Uhr

Die Erleichterung ist in Ilshofen spürbar. „Angesichts der Umstände war unsere Leistung in Göppingen super. Wenn wir dieses Spiel verloren hätten, hätte es richtig blöd werden können“, drückt es Ralf Kettemann.

Der Spielertrainer, der zuletzt wegen Krankheit und Fortbildung ausschließlich als Trainer fungierte, erläutert. „Mit dem Sieg in Göppingen musste man nun wirklich nicht rechnen. Göppingen hatte bis dahin noch kein Heimspiel verloren, zudem fiel auch noch Lamar Yarbrough kurzfristig aus.“

Dessen Einsatz ist auch gegen den Bahlinger SC nicht gesichert. Für Lukas Lienert kommt ein Einsatz noch zu früh, er wird in der kommenden Woche ins Training zurückkehren. Die Gäste haben einen guten Start ins Jahr 2019 hingelegt gewannen, drei von vier Spielen. Gegen die Stuttgarter Kickers gab es zudem ein 1:1-Unentschieden. Und dennoch warnt Axel Siefert, der gleichberechtigt mit Dennis Bührer den BSC trainiert, eindringlich seine Mannschaft vor Schlendrian: „Ich beschäftige mich seit Montag mit dem TSV Ilshofen. Das ist sehr beeindruckend. Selbst beim 0:5 gegen Oberachern hat der TSV richtig gut gespielt. Die Tore fallen meist nach kuriosen Situationen“, führt der Unternehmer – Siefert leitet das Reinigungsunternehmen Twenmark – aus. Ilshofen spiele geradlinig und häufig mit flachen Bällen. „Wir müssen hellwach sein, um die quirligen Spieler unter Kontrolle zu halten.“

Aufgrund des Wetters wird diesmal auf dem Kunstrasen unterhalb des Hauptplatzes gespielt. Der ist etwas schmaler. Gestern Abend hat der Bahlinger SC auf dem eigenen Kunstrasen trainiert. Das Spielen auf engem Raum stand im Vordergrund. „Die Handlungsschnelligkeit werden wir in Ilshofen brauchen“, ist sich Axel Siefert sicher.

Beim Gastgeber ist nach dem 2:0 in Göppingen das Selbstvertrauen wieder da. „Klar ist nach so einem Erfolg jeder wieder mit Spaß beim Training“, so Kettemann. Gegen Bahlingen ist sein Team erneut Außenseiter. „Bei Göppingen hatten neun von elf Startspielern Regionalligaerfahrung. Gegen Bahlingen wird das nicht viel anders sein.“