Lukas Lienert macht den Deckel drauf

TSG Backnang – TSV Ilshofen 0:1 (0:2)

Ilshofen hat am vergangenen Samstag mit einem Auswärtssieg gegen die TSG Backnang weitere drei Punkte einfahren können. In einem engen Spiel behielt Ralf Kettemann mit seinem Ensemble erneut die Oberhand und feierte damit den vierten Sieg in Folge. Die Charakteristik dieses Aufeinandertreffens wurde bereits weit vor Anpfiff festgelegt, als die Entscheidung fiel, die Partie auf Kunstrasen auszutragen. Typischerweise passte nämlich auch diese Begegnung genau ins Bild. Die Anfangsphase war sehr hektisch, da es zunächst keiner der beiden Mannschaften gelang, den Ball für mehr als zwei bis drei Stationen in ihren Reihen zu halten. Die Folge waren viele Zweikämpfe, die sehr intensiv geführt wurden. Für die Backnanger sollte einer dieser Zweikämpfe bittere Folgen haben. In der siebten Spielminute konnte Lukas Lindner zentral vor dem Tor von TSG-Schlussmann Michael Quattlender nur regelwidrig vom Ball getrennt werden. Daraufhin legte sich Ralf Kettemann den Ball zum fälligen Freistoß zurecht und setzte ihn unhaltbar in die Maschen. Die frühe Führung spielte den Gästen natürlich in den Karten. Vor allem die körperbetonte Spielweise machte ihnen anfangs zu schaffen. „In den Zweikämpfen hat Backnang das in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht. Sie haben immer wieder geschickt ihre Körper zwischen Ball und Gegner geschoben“, resümierte Kettemann nach dem Spiel.
Viele Chancen gab es im ersten Durchgang auf beiden Seiten nicht zu notieren. Dennoch ging es mit viel Tempo hin und her. An den jeweiligen Strafräumen war jedoch zumeist das Ende der Angriffsbemühungen erreicht. Wenn es gefährlich wurde, ging entweder ein Freistoß oder ein Eckball voraus. Auch das ist typisch für Spiele auf Kunstrasenplätzen. So blieb es bis zur Pause bei der knappen Führung der Gastmannschaft.
Nach Wiederanpfiff begann die Heimelf dann geradezu wie entfesselt. Backnang baute gehörig Druck auf und hatte einige gute Abschlüsse. Ilshofen gelang es aber sich mit etwas Glück und einem starken Karel Nowak im Tor in dieser Phase schadlos zu halten und verteidigte die Führung. Nach gut einer Viertelstunde konnten die Gäste die Partie dann auch wieder deutlich ausgeglichener gestalten. Backnang hatte es nun wieder deutlich schwerer in Richtung Ilshofener Tor zu kommen. Es war als hätte man den Akteuren den Stecker gezogen. Just in dem Spielabschnitt, in dem beide Trainer kräftig durchwechselten und die Partie durch viele Unterbrechungen sehr zerfahren war, fiel durch das 0:2 die Vorentscheidung. Lukas Lienert kam am Sechzehner an den Ball, steckte ihn dann auf Simon Wilske durch und ging entschlossen in den Strafraum. Wilske, der auf der rechten Seite ganz viel Platz hatte, zog mit Tempo gen Grundlinie und legte den Ball vorbildlich auf den eingelaufenen Lienert zurück. Dieser zimmerte das Spielgerät dann unter die Latte. Spätestens nach diesem Tor war dann auch der Glaube auf der Gegenseite gebrochen. Backnang war an diesem Tag nicht spürbar schlechter, als die Ilshofener. Doch während sie offensiv zu harmlos waren, war Ilshofen vor allem in den entscheidenden Szenen entschlossener. TSG-Coach Andreas Lechner erkannte diese Tatsache bei der abschließenden Pressekonferenz auch neidlos an und gratulierte „zum nicht unverdienten Sieg“. Seine Mannschaft müsse dringend wieder Tore erzielen, um zukünftig Spiele gewinnen zu können.

Tore: 0:1 Ralf Kettemann (7.), 0:2 Lukas Lienert (75.)

TSV Ilshofen: Karel Nowak, Maximilian Egner, Ralf Kettemann, Lamar Yarbrough, Baba Mbodji, Ramazan Kandazoglu (46. Lukas Lienert), Carl Murphy, Lukas Lindner (77. Michele Varallo), Dominik Rummler (68. Simon Wilske), Florian Weidner (62. Niklas Wackler), Daniel Schelhorn
Schiedsrichter: Mika Forster (Oberderdingen)