Ilshofen tritt in Backnang an – TSG Backnang vs TSV Ilshofen, 27. Oktober, 15.30 Uhr

Ilshofen / Viktor Taschner/Luca Stettner 26.10.2018

Beste Abwehr der Liga, schon 21 Punkte und Platz 8: Der TSV Ilshofen hat als Aufsteiger nach zwölf Spieltagen eine erstaunliche Bilanz vorzuweisen. Hat sich das Team also schon in der Oberliga etabliert? „Das ist schwer zu beantworten. Woran will man das bemessen? Wenn man nur die Ergebnisse nimmt, waren wir schon nach fünf Punkten aus drei Spielen etabliert“, sagt Spielertrainer Ralf Kettemann. Als Vergleich dienen dennoch die anderen drei Aufsteiger Gmünd, Linx und Friedrichstal, die vor allem defensiv mehr Probleme haben als der TSV. „Das machen wir schon erstaunlich gut“, so Kettemann. Die defensive Stabilität liege aber nicht nur an den drei Innenverteidigern Maximilian Egner, Lamar Yarbrough und Baba Mbodji, stellt Kettemann klar. „Bei uns ist der Stürmer der erste Verteidiger. Sonst funktioniert es nicht.“

Zwei wollen Anschluss finden
Dass mit erst 13 geschossenen Toren die Offensive nicht die große Stärke des Teams ist, ist offensichtlich. Die Ilshofener Fans müssen wohl auch noch weiter auf die Einsätze von Benjamin Kurz und Kevin Lehanka warten. Die beiden Angreifer bauen langsam ihre Form nach langen Verletzungspausen wieder auf. Zuletzt kamen sie in der Bezirksliga bei Ilshofen II zum Einsatz. Beide trafen beim 5:1 gegen Tura Untermünkheim doppelt. „Sie brauchen noch Zeit, um an ihr Limit zu kommen. Und ans Limit müssen sie gehen, damit sie uns in der Oberliga helfen können“, so Kettemann. Ansonsten stehen den Ilshofenern alle Spieler zur Verfügung.

Backnang schätzt Kettemann als Team ein, das sich nicht scheut, auch mal den langen Ball zu spielen. Ein Wiedersehen wird es mit Paul Weber geben. Im Sommer wechselte er von Ilshofen nach Backnang. „Er hat sechs Jahre bei mir gespielt. Er gehörte von der Bezirksliga bis zur Verbandsliga zu den Stammkräften. Es war eine schöne Zeit mit ihm“, so Kettemann.

Der Tabellenfünfzehnte Backnang steckt seit Wochen in der Abwärtsspirale – fünf sieglose Spiele in Serie. Sorgen bereitet den Etzwiesen-Kickern aktuell außerdem die Ausfallliste: Mittelfeldakteur Matej Maglica ist verletzt, Abwehrspieler Michl Bauer erkrankt. Zudem fehlt Giosue Tolomeo nach seiner roten Karte bei der 0:1-Niederlage in Pforzheim. Und der seit sieben Wochen wegen eines Knorpelschadens nicht einsatzfähige Torjäger Mario Marinic wird ebenfalls nicht auflaufen. „Wir wissen nicht, wann er zurückkehrt“, gibt TSG-Coach Andreas Lechner Auskunft. Und wie schätzt er den kommenden Gegner ein? „Das wird ein sehr schweres Spiel. Ilshofen steht sehr gut da, wir haben dagegen eine Negativserie.“