Gute und schlechte Erinnerungen

Mit dem SV Schluchtern kommt an diesem Samstag die beste Rückrundenmannschaft zum TSV Ilshofen. Der Umschwung erfolgte mit dem neuen Trainer-Duo Schlegel/Hofer, das den SV im Winter übernahm.

Respekt schwingt mit, wenn Ilshofens Spielertrainer Ralf Kettemann vom SV Schluchtern spricht. Die Gäste sind im Jahr 2015 noch ohne Niederlage. Nach zwei Unentschieden zum Auftakt gab es vier Siege in Folge. So hat sich Schluchtern aus der Abstiegszone auf den achten Platz vorgearbeitet. Im Dezember trennte sich der SV von Trainer Artur Glaser. Mit Torsten Schlegel und Alexander Hofer kehrte der Erfolg zurück.

Im Hinspiel trennten sich die Teams 2:2-Unentschieden. Ralf Kettemann hat das Spiel aus verschiedenen Gründen noch gut in Erinnerung. „Wir haben bis zur 88. Minute 2:0 geführt. Erst haben wir noch zwei späte Treffer kassiert, dann wurden wir auch noch bestohlen.“ Die Umkleideräume wurden während des Spiels durchwühlt. Es fehlten einige Mobiltelefone und Geld. „Dafür haben wir am Abend noch richtig gefeiert“, meint Kettemann. Der aufgestaute Frust entlud sich.

Dem TSV fehlt in jedem Fall Thomas Wenzel, der beim 1:1 in Untermünkheim die rote Karte gesehen hat. Wie lange er gesperrt sein wird, steht noch nicht fest. Das Problem: Der Schiedsrichter hat Wenzel nicht wie angenommen wegen einer Notbremse, sondern wegen groben Foulspiels des Feldes verwiesen. Das zieht in der Regel eine längere Sperre nach sich. Deshalb hat der TSV dem Verband Videomaterial zur Verfügung gestellt, um Wenzel zu entlasten. Immerhin: Verteidiger Lukas Lienert darf nach abgelaufener Sperre wieder spielen.

Info TSV Ilshofen – SV Schluchtern, Samstag, 15.30 Uhr