Eine gefühlte Niederlage für den TSV Ilshofen

TSV Ilshofen vs FC Germania Friedrichstal 2:2

1:0 Lausenmeyer, Jonas (6.) 2:0 Aziz, Sangar (36.), 2:1 Ritter, Claudio (47.) 2:2 Ritter, Claudio (90.+2)
Unentschieden in der Oberliga Baden-Württemberg
Gedankenverloren sitzt Ralf Kettemann auf dem hellbraunen Gartenstuhl. Er grübelt, schüttelt kurz den Kopf und legt sein Gesicht in beide Hände. Auch seine Spieler, die daneben sitzen, sagen kein Wort. Zu tief sitzt die Enttäuschung nach dem Spiel gegen den Tabellenvorletzten Germania Friedrichstal. Die Ilshofener kassieren in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich und lassen so noch zwei Punkte liegen.
Vor genau einer Woche ist das Mienenspiel der Ilshofener Beteiligten an gleicher Stelle nach dem 0:0 gegen Pforzheim noch relativ zufrieden. Zwar fährt die Mannschaft auch gegen Friedrichstal zumindest einen Punkt ein, aber der Ärger über den vergebenen Dreier überwiegt diesmal deutlich. „Wir haben zu arg mitgeholfen, dass der Gegner nochmal ins Spiel kam. Wir haben lange Zeit wirklich gut Fußball gespielt, da waren viele gute Sachen dabei. Aber aufgrund des Spielverlaufs bin ich natürlich enttäuscht“, sagt Kettemann nach dem Schlusspfiff.

Starke erste Halbzeit

Was der Ilshofener Spieltrainer dabei im Blick hat ist insbesondere die erste Halbzeit. Seine Mannschaft beherrscht klar das Geschehen und lässt den Ball sicher in den eigenen Reihen laufen. Der Gegner kommt kaum in die Zweikämpfe und läuft praktisch die ganze Zeit nur hinterher. Die Gastgeber beherrschen mit Ramazan Kandazoglu das Mittelfeld. Kandazoglu leitet prompt das 1:0 in der sechsten Minute ein. Ein cleverer Steilpass gelangt zu Simon Wilske, der auf rechts durch ist. Seine flache Hereingabe erreicht Jonas Lausenmeyer, der aber von zwei Germania-Verteidigern geblockt wird. Beim Klärungsversuch schießen sich die Gäste aber gegenseitig an, sodass der Ball im eigenen Tor landet. Den Ilshofenern ist das in diesem Moment recht, denn nach fünf Partien ohne Treffer schießen sie so wieder mal ein Tor. Noch größer werden die Glücksgefühle, als wieder Kandazoglu in der 36. Minute steil spielt. Diesmal erhält Sangar Aziz den Ball. Er taucht frei vor dem gegnerischen Gehäuse auf und vollendet zum 2:0. „Was wir in der ersten Halbzeit abgeliefert haben, war beschämend“, fasst es Friedrichstals Trainer Dubravko Kolinger zusammen.

Direkt nach der Pause folgt aber die Einladung, die die Gäste wieder ins Spiel kommen lässt. Aziz passt von der Außenlinie in die Mitte, wo der Ball abgefangen wird. Nach zwei Stationen nimmt Claudio Ritter Maß und versenkt den Ball von der Strafraumgrenze ins lange Eck (2:1).

Im Verlauf der zweiten Hälfte werden die Gäste spürbar besser. In der nun ausgeglichenen Partie hat Ilshofen dennoch ein leichtes Chancenplus. In der Schlussviertelstunde geht es dann hin und her. Ilshofen lauert auf Konter, während Friedrichstal fast nur noch weite Bälle nach vorne spielt. Niklas Wackler hat dann die Riesenchance zum 3:1, scheitert aber aus zwei Metern am Torwart. Die Gäste bestrafen dies in der 92. Minute, indem der letzte hohe Ball bei Ritter landet, der aus kurzer Distanz einschiebt.