Dreier gegen Angstgegner

Neckarsulmer Sport-Union – TSV Ilshofen 0:3 (0:1)

Eine turbulente englische Woche mit Hochs und kleinen Tiefs geht für die Oberliga-Mannschaft des TSV Ilshofen zu Ende. Nach der tollen Leistung beim 4:1 gegen den SV Linx vor heimischer Kulisse und dem damit verbundenen ersten Dreier der Saison, folgte die Ernüchterung im WFV Pokal Spiel beim TSV Pfedelbach, das mit 2:1 verloren wurde. Die Rot-Weißen zeigten eine tolle Reaktion auf diesen Dämpfer und zeigten eine geschlossene und entschlossene Mannschaftsleistung im Unterland bei der Neckarsulmer Sport-Union.

TSV Trainer Michael Hoskins vertraute nahezu der gleichen Formation wie noch beim Heimsieg gegen den SV Linx. Lediglich Lukas Lienert wurde durch Dominik Pfeifer ersetzt, was sich an diesem Tag noch auszahlen sollte. Die ersten Minuten der Partie waren eher gezeichnet von den hoch sommerlichen Temperaturen. Beide Teams versuchten zaghaft in ihren Rhythmus zu kommen, für die Zuschauer gestaltete sich das Spiel zunächst zu einem „Sommerfussball“. Die erste Spannung brachten die Hausherren ins Spiel als ein Freistoß aus 25 Metern getreten wurde. Der Ball flog in die Mauer, die Spannung konnte sich also wieder legen. Der TSV Ilshofen zeigte in der gesamten ersten Halbzeit eine sehr reife Spielanlage. „Wir haben uns vorgenommen sehr geduldig zu spielen, gut zu verlagern und den Gegner zu locken“, so Hoskins nach der Partie. Das Paradebeispiel dafür blitzte dann zum Halbzeitpfiff auf: Baba Mbodji antizipierte einen Pass der NSU und ging robust dazwischen. Der pfeilschnelle Benjamin Kurz startete sofort nach dieser Balleroberung durch, wurde durch Mbodji perfekt bedient und netzte überlegt zur 1:0 Pausenführung ein.

Mit diesem Treffer im Rücken konnte der TSV Ilshofen sein Spiel noch besser aufziehen und zeigte eine tolle zweite Halbzeit. Hoskins freute sich vor allem über „Ballbesitzphasen, die sehr schön anzusehen waren“. Für die NSU lief an diesem Tag wenig zusammen, das lag aber auch daran, dass sich der TSV Ilshofen an diesem Tag nicht den Schneid hat abkaufen lassen wollen, sehr dominant auftrat und eine Duftmarke gesetzt hat. Diese Dominanz wurde dann auch schon in der 52. Minute durch den zweiten Treffer von Benjamin Kurz gekürt: Nach einer maßgenauen Flanke von Dominik Pfeifer, an der Freund und Feind vorbei segelten, musste der Doppelpacker Kurz lediglich die Kugel im Tor unterbringen. An solch einem Sahnetag läuft dann auch jedes Zahnrad perfekt ineinander, sodass in der 65. Minute die Führung nochmals ausgebaut werden konnte. Nach einem Dribbling von Pfeifer, legte dieser auf Daniel Schelhorn quer, die Nummer #98 der Rot-Weißen nahm den Ball an und versenkte aus gut und gerne 22 Metern den Ball flach ins lange Eck zum 3:0.

In der Schlussphase der Partie war der TSV Ilshofen darauf aus seine Dominanz weiter aufrecht zu erhalten und wollte vor allem die weiße Weste erhalten. Weiter erfreulich war das Comeback von Nico Rodewald, der nach seiner muskulären Verletzung nach 73 Minuten für Benjamin Kurz in die Partie kam.

Tore: 0:1 Benjamin Kurz (45.), 0:2 Benjamin Kurz (52.), 0:3 Daniel Schelhorn (65.)

TSV Ilshofen: Jonas Wieszt, Maximilian Egner, Dominik Pfeifer, Baba Mbodji, Stani Bergheim (82. Matthias Hahn), Benjamin Kurz (73. Nico Rodewald), Maximilian Eiselt, Lukas Lindner, Dominik Rummler (87. Simon Wilske), Sangar Aziz (72. Jonas Lausenmeyer), Daniel Schelhorn

Schiedsrichter: Alexander Rösch (Bad Wurzach)